Tafelsüßen

Tafelsüßen: Nützliche Helfer auch zu Hause

Für den individuellen Gebrauch zu Hause bieten sich Tafelsüßen unterschiedlicher Zusammensetzung an. Tafelsüßen gibt es in drei Formen:

als Tabletten
als Streusüße
als Flüssigsüße.

Die Süßkraft einer Süßstoff Tablette entspricht in der Regel einem Würfel oder einem Teelöffel Zucker. Ein Löffel Streusüße süßt so intensiv wie ein Teelöffel Zucker und ist dennoch 10 mal „leichter“. Die Süßkraft von Flüssigsüße entspricht in der Regel einem Teelöffel Zucker, wobei die Portionsgröße je nach der Marke von einem Tropfen bis zu einem Teelöffel reichen kann. Tabletten sind bequem zum Süßen heißer Getränke, da sie sich schnell auflösen. Süßstoff-Tabletten sind in handlichen Spendern erhältlich. Kalte Getränke und feste Speisen, die gekocht oder gebacken werden, lassen sich am einfachsten mit Flüssig- oder Streusüße zubereiten.

Streusüßen sind eine besondere Variante, die die Vielseitigkeit der süßen Alternativen demonstrieren. Die lockere, feinkörnige Beschaffenheit macht sie besonders geeignet zum Süßen von Obstsalaten und Müslis oder zum Bestreuen von Waffeln und Torten. Auch zum Kochen und Backen mit wenig Kalorien können sie verwendet werden. Ihre Energiebilanz liegt bis zu 90 Prozent niedriger als Zucker. Exakte Angaben über den Energiegehalt und die richtige Dosierung findet man auf jeder Produktverpackung.

Süßstoff-Varianten für jeden Zweck:

Übersicht

LebensmittelTablettenFlüssigsüßeStreusüße
Kaffee, TeeXXX
Punsch & Co.XXX
PuddingsXX*
Heiße SaucenXX*
Saft, ShakesXX
Kalte MilchspeisenXX
KuchenteigXX*
Marmeladen & Co.XX*
Dressings, MarinadenXX
Frisches ObstX
Kochen und BackenXX*
  • *Streusüssen auf Basis des Süßstoffs Aspartam sind weniger hitzestabil, da die Süßkraft bei hoher Erhitzungstemperatur und langer Dauer verloren geht. Hier bitte die Packungsangabe beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuckerreduzierte Getränke: Produktion in den letzten zehn Jahren um 27 % gestiegen

Mehr

Die richtige Ernährung bei Diabetes

Mehr
Einfluss von Süßstoffen: Unterschiedlicher Stoffwechsel bei Mäusen und Menschen. Erfahren Sie mehr beim Süßstoff-Portal.

Droht dem Mikrobiom Gefahr durch Süßstoff?

Mehr
Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer