[login-logout-toggle]

Digitale Diabeteshelfer das Thema bei der VDBD Jahrestagung

Digitale Diabeteshelfer das Thema bei der VDBD Jahrestagung

Berlin, Februar 2019 – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen verspricht eine verbesserte und effizientere Patientenversorgung.  Viele Patienten nutzen bereits spezielle Diabetes-Apps und technische Hilfsmittel wie Insulinpumpen oder Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM). Was Digitalisierung für die behandelnden Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen heißt und wie sie die Versorgung und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes verbessern kann, diskutieren Experten mit Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen auf der diesjährigen VDBD-Tagung, die von der VDBD AKADEMIE organisiert wird.

Berlin, Februar 2019 – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen verspricht eine verbesserte und effizientere Patientenversorgung.

Dies gilt insbesondere für die Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus. Betroffene müssen lebenslang mehrmals täglich ihren Blutzucker messen und ihre Insulintherapie an die aktuellen Werte anpassen. Viele Patienten nutzen bereits spezielle Diabetes-Apps und technische Hilfsmittel wie Insulinpumpen oder Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM). Was Digitalisierung für die behandelnden Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen heißt und wie sie die Versorgung und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes verbessern kann, diskutieren Experten mit Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen auf der diesjährigen VDBD-Tagung, die von der VDBD AKADEMIE organisiert wird. Die Veranstaltung findet unter dem Motto „Auf dem Prüfstand: Digitalisierung in der Diabetestherapie und Update Diabetes“ am 23. März 2019 in Frankfurt am Main statt.

Digitale Helfer stellen Patienten und Behandler vor neue Herausforderungen

„Durch die kontinuierliche Glukosemessung stehen beispielsweise deutlich mehr Daten und Informationen zur Verfügung“, sagt Endrulat. „Die Bewertung der Glukosewerte erfordert zusätzliches Wissen und Fähigkeiten.“ Um das Potenzial solch digitaler Helfer voll ausnutzen zu können, müssen natürlich auch Diabetesberaterinnen, und Diabetesassistentinnen, die im Praxisalltag den Großteil der Patientenbegleitung gewährleisten, den eigenen Kompetenzbereich kontinuierlich durch adäquate Fortbildungen erweitern“, erläutert Dr. Gottlobe Fabisch, Geschäftsführerin VDBD und VDBD AKADEMIE. „Neben den vielen Vorteilen, die neue Technologien den Patienten bieten, ist es ebenfalls wichtig, die Grenzen zu erkennen: Sie ersetzen keine persönliche Beratung“, so Fabisch.

VDBD-Tagung: „Auf dem Prüfstand: Digitalisierung in der Diabetestherapie und Update Diabetes“

Was die digitale Transformation für die Therapie von Menschen mit Diabetes bedeutet, wird im Rahmen der 6. VDBD-Tagung in verschiedenen Vorträgen thematisiert. Im Referat „Ist das Leben nur noch Null und Eins – Diabetes 4.0?“ hinterfragt Dr. med. Christian Klepzig kritisch den Einfluss der digitalen Helfer auf die Diabetestherapie. Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), stellt die aktuelle Digitalisierungsstrategie der Fachgesellschaft vor. Im Sinne eines wissenschaftlichen Updates lenkt Klinikdirektor Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe besondere Aufmerksamkeit auf das Thema „Diabetes und Herz“; denn selbst wenn der Patient optimal eingestellt ist, besteht ein erhöhtes Risiko. Dr. Schaum aus Oldenburg hat spannende Informationen zu neuen Therapien im Gepäck und Diabetesberaterin Gabriele Buchholz stellt als Ko-Autorin den aktualisierten VDBD-Leitfaden „Glukose-Selbstmessung“ vor, insbesondere das Kapitel zu CGM.

Interessierte können sich auf der Homepage der VDBD AKADEMIE für die Tagung anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt für VDBD-Mitglieder 30,00 Euro und für Nicht-Mitglieder 60,00 Euro.

Weitere Informationen:

Positionspapier des VDBD zur Digitalisierung

 

Bild: VDBD

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen & Antworten

Anja RothÖFFENTLICHKEITSARBEIT DEUTSCHLAND

Süßstoff-Verband e.V.

Postfach 90 60 85, 51127

Köln +49 (0) 2203 20 89 45

info@suessstoff-verband.de