Zahngesundheit

Zahngesundheit – Süßstoffe verursachen kein Karies

Süßstoffe verursachen keine Karies, denn die Mundbakterien können Süßstoffe nicht zu Säuren vergären, die dann die Zähne angreifen.

Die mineralischen Substanzen des Zahnschmelzes sind unter neutralen Bedingungen äußerst beständig.

Die Bakterien im Zahnbelag, der sich übrigens auch in den Phasen bildet, wenn keine Nahrung zugeführt wird, wandeln alle zerlegbaren Kohlehydrate – insbesondere Zucker und Stärke – in Säuren um. Je häufiger und länger die Zähne mit Kohlenhydraten in Berührung kommen, um so eifriger werden die Bakterien im Mund. Wie schnell und gründlich die entstehenden Säuren ihr zerstörerisches Werk verrichten, das hängt auch davon ab, in welchem Allgemeinzustand die Zähne sind und wie sorgfältig sie gepflegt werden.

Da Süßstoffe frei von vergärbaren Kohlenhydraten sind, liefern sie den Mundbakterien keinen Nachschub für die Säureproduktion. Speisen und Getränke mit Süßstoff vermindern deshalb das Kariesrisiko. Zur Geschmacksverbesserung von fluoridhaltigen Mund- und Zahnpflegeprodukten eingesetzt, unterstützen sie sogar die Kariesprophylaxe. Denn wohlschmeckende Zahnpasten und Mundwässer werden bekanntlich konsequenter und in kürzeren Intervallen angewendet - insbesondere von Kindern - als Produkte, die allzu medizinisch schmecken.

Hier finden Sie unseren Mythen-Checker zum Thema Süßstoff:

Diplom Oecotrophologin Anja Krumbe

Anja RothÖffentlichkeitsarbeit Deutschland

Süßstoff-Verband e.V.
Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45
info@suessstoff-verband.de

Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer