Nachrichten

Sicherheit von Aspartam wissenschaftlich bestätigt

Sicherheit von Aspartam erneut wissenschaftlich bestätigt

Eine neue wissenschaftliche Arbeit der British Industrial Biological Research Association bestätigt, das Untersuchungen aus mehr als zwei Jahrzehnten zeigen, dass der Süßstoff Aspartam sicher ist. Das in der internationalen Zeitschrift, Food and Chemical Toxicology veröffentlichte Review:  ‘Aspartame, low-calorie sweeteners and disease: regulatory safety and epidemiological issues’ by Marinovich et al.. überprüft und fasst alle relevanten epidemiologischen Forschungen zusammen, die über einen 22 Jahres-Zeitraum durchgeführt wurden und bestätigt die Ergebnisse der internationalen Forschung, zur Sicherheit von Aspartam.

Den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Folge wurde festgestellt, dass es keine Verknüpfung zu Krankheiten wie Hirntumoren, hämatopoetischen Neoplasien (wie Hodgkin-Lymphom), Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Schlaganfall, Herzkrankheiten oder Frühgeburten gibt.

Diese neueste Arbeit unterstützt die Gutachten der EFSA, der SCF, der JECFA  und der Zulassungsbehörden in mehr als 100 Ländern.

 

EFSA: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit
SCF: Wissenschaftlicher Lebensmittelausschuss der EU-Kommission
JECFA: FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe

[Sassy_Social_Share]
Diplom Oecotrophologin Anja Krumbe

Anja RothÖffentlichkeitsarbeit Deutschland

Süßstoff-Verband e.V.
Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45
info@suessstoff-verband.de

Download-Bereich

Neueste Nachchrichten

Süßstoff Brazzein

Brazzein – ein neuer Süßstoff macht sich auf den Weg zur Zulassung

Mehr
Eistee

Süßstoffgesüßte Getränke sind kein Risiko für Herzinfarkt

Mehr

Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft im Hybridformat – Videotagebuch

Mehr
Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer