Nachrichten

Auf Süßes an Weihnachten zu verzichten ist für die Meisten nur schwer vorstellbar. Wer aber dennoch auf seine Kalorienzufuhr achten möchte, für den bieten Süßstoffe eine kalorienfreie Alternative zu Zucker.

Ohne Süßes ist Weihnachten nur halb so schön

Eine Weihnachtszeit mit Verzicht auf Süßes? Ohne Genuss und die Freude an liebevollge-stalteten, selbstgemachten Keksen auf bunten Tellern? Für die meisten Menschen ist das nur schlecht vorstellbar, aber für andere ist es ein Muss – auch in der Weihnachtszeit auf Zuckergehalt und Kalorien zu achten. Wer selber backt, der kann auf viele verschiedene sü-ßende Zutaten zurückgreifen und damit selber bestimmen, wie süß und kalorienhaltig es sein soll.

Neben dem weißen Haushaltszucker werden auch andere, zum Teil weniger bekannte Süßungsmittel zunehmend als Alternative angeboten. Beim Einsatz von Agavendicksaft, Reis-Sirup, Birkenzucker, Kokosblütensirup und Co, sollte aber immer darauf geachtet werden, dass die Süßkraft mitunter von der Zuckersüßkraft abweicht und das der Kaloriengehalt häufig nahezu identisch mit der des Zuckers ist. Wer als Diabetiker auch auf die blutzuckersteigernde Wirkung achten muss, sollte sich hier vorher genauestens erkundigen. Ein ernährungsphysiologischer Vorteil der Zuckeralternativen ist zudem schwerlich nachvollziehbar. Der hohe Preis für die süßenden Zutaten ist damit jedenfalls nicht zu rechtfertigen.

Wussten Sie schon, dass...?

Süßstoffe süßen sehr intensiv. Im Vergleich zu Zucker ist ihre süßende Wirkung 30- bis 3.000 mal höher. Deshalb setzen die Lebensmittelhersteller nur kleine Mengen zum Süßen von Fertigprodukten ein. Auch im Haushalt kann man mit den Tafelsüßen sehr sparsam umgehen.

Wer nach Süßungsalternativen, wie Honig, Vollrohr- oder Vollrübenzucker, Sirup und Fruchtdicksäfte greift, sollte wissen, dass sie einen typischen Eigengeschmack haben. Manche von ihnen liefern zwar geringe Mengen an Mineralstoffen wie Eisen und Kalzium, aber trotzdem bleibt ihr Hauptbestandteil Zucker. Daher wird empfohlen, sie nur sparsam einzusetzen.

Süße ohne Kalorien

Süßstoffe hingegen bieten eine kalorienfreie Alternative zu Zucker, die zudem nicht den Blutzuckerspiegel beeinflusst. Aber auch hier heißt es: das Rezept muss passen! Denn aufgrund ihrer hohen Süßkraft werden sie nur in geringen Mengen eingesetzt und erreichen daher nicht die gleiche „Bindewirkung“ und das Volumen wie Zucker. Deshalb gelingt mit ihnen zum Beispiel nicht jeder Kuchenteig gleichermaßen gut. Problemlos ist die Zubereitung aber von Mürbe-, Hefe-, Quark-, Öl- und Strudelteig und auch alle Füllungen dieser Teige (z.B. Quark- oder Obstfüllungen) können ebenfalls ohne weiteres mit Süßstoff gesüßt werden. Auch manches Rezept zur Weihnachtszeit lässt sich problemlos mit flüssigem Süßstoff oder Streusüße zubereiten. So kann die süße Vielfalt auf dem Weihnachtsteller ergänzt werden, ohne zusätzlich das „Zuckerkonto“ zu belasten.

Schokokekse – Ein Rezept-Tipp von Kandisin: http://www.kandisin.at/rezept-detail.php?id=57.

Süße im Überblick

Übersicht

SüßungsmittelEigenschaften
Agaven-Sirup / Agaven-DicksaftWird aus dem Saft der in Mexiko beheimateten Agave gewonnen. Hauptbestandteile sind neben Wasser, Fruktose (Fruchtzucker) und Glucose (Traubenzucker, wobei der Fruktose-Anteil deutlich höherer ist). Wird aus dem Saft der in Mexiko beheimateten Agave gewonnen. Hauptbestandteile sind neben Wasser, Fruktose (Fruchtzucker) und Glucose (Traubenzucker, wobei der Fruktose-Anteil deutlich höherer ist).
Birkenzucker / XylitXylit ist ein Zuckeralkohol und wird als sogenannter »Zuckeraustauschstoff« verwendet. Er hat eine ähnliche Süßkraft wie Zucker, ist jedoch »zahnschonend« Wie alle Zuckeralkohole kann Xylit nicht verstoffwechselt werden, und wirkt somit abführend. Aus diesem Grund ist der Hinweis »kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken« auf den Verpackungen gesetzlich vorgeschrieben. Süßkraft: 0,9
Haushaltszucker, Saccharose, RübenzuckerDer Haushaltszucker (Saccharose) ist ein Zweifachzucker und besteht zu gleichen Teilen aus Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker). Süßkraft: 1,0
HonigNeben Wasser, verschiedenen Mineralstoffen und Vitaminen, Pollen und Invertzucker besteht Honig hauptsächlich aus den Einfachzuckerarten Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker) – je nach Sorte in mehr oder weniger hohen Anteilen. Süßkraft: liegt im Durchschnitt bei etwa 1,3.
KokosblütenzuckerWird aus dem Blütensaft der Kokospalme hergestellt und durch eindicken und kristallisieren zu einem körnigen, zuckerartigen Produkt verarbeitet. Er besteht zum überwiegenden Teil aus Saccharose. Süßkraft kleiner 1,0
Reis-SirupZur Herstellung wird gekochter Reis durch Hitze fermentiert, wobei sich die Stärke in Zuckermoleküle spaltet. Reis- Sirup hat kaum Eigengeschmack, nur ein wenig karamellartiges Aroma. Süßkraft: Die Süßkraft hängt vom Grad der Eindickung ab.
RohrzuckerAus Zuckerrohr hergestellter Zucker (Saccharose). Süßkraft: 1,0
SirupAls Sirup bezeichnet man durch Einkochen eingedickte Obstsäfte. Beim Eindicken erhöht sich der Zuckergehalt.. Am gebräuchlichsten sind Apfel-Sirup (Apfelkraut) und Birnen-Sirup (Birnenkraut). Die Süßkraft richtet sich nach dem Grad der Eindickung.
SüßstoffeSind hergestellte oder natürliche Verbindungen, die als energiefreier Zuckerersatz dienen. Sie sind praktisch kalorienfrei und haben eine um ein Vielfaches höhere Süßkraft als Zucker, so dass zum Süßen nur Mengen im Milligrammbereich benötigt werden.
VollrohrzuckerWird aus dem getrockneten Saft des Zuckerrohrs gewonnen und wird weder gefiltert noch gereinigt. Süßkraft: 1,0
[Sassy_Social_Share]
Diplom Oecotrophologin Anja Krumbe

Anja RothÖffentlichkeitsarbeit Deutschland

Süßstoff-Verband e.V.
Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45
info@suessstoff-verband.de

Download-Bereich

Das könnte Sie auch interessieren

Süßstoff Brazzein

Brazzein – ein neuer Süßstoff macht sich auf den Weg zur Zulassung

Mehr
Eistee

Süßstoffgesüßte Getränke sind kein Risiko für Herzinfarkt

Mehr

Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft im Hybridformat – Videotagebuch

Mehr
Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer

Irrtum – Dass Süßstoffe Krebs verursachen, ist wissenschaftlich bewiesen!

Süßstoff-Blog